Gesundheitszentrum für die Community

Checkpoint ist ein Gesundheitszentrum für die Community für schwule Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben, und für Transmenschen und ihre Angehörigen.

Risikosituation?

Welche Praktiken können zu einer HIV-Infektion führen?

Die untenstehende Tabelle zeigt, um wievielmal höher das Risiko bei den einzelnen ungeschützten Praktiken gegenüber der strikten Einhaltung der Safer-Sex-Regeln ist:

 Exposition  Infektionsrisiko
 Insertiver Oralverkehr (Safer Sex)
 Rezeptiver Oralverkehr mit Samenerguss  x 20
 Insertiver Vaginalverkehr  x 100
 Insertiver Analverkehr  x 140
 Rezeptiver Vaginalverkehr  x 200
 Rezeptiver Analverkehr mit Samenerguss  x 1000
 Gemeinsames Benutzen von Spritzen  x 1400
 Bluttransfusion  x 1800
 
hiv-risiko

CDC. Antiretroviral postexposure prophylaxis after sexual, injection-drug use, or other nonoccupational exposure to HIV in the United States. MMWR 2005;54 (no.RR-2): 1-20

Das HIV-Ansteckungsrisiko ist nicht immer und bei allen Sexpraktiken gleich gross.
Ungeschützter Sex bedeutet nicht automatisch eine Ansteckung. Aber einmal ungeschützter Sex kann für eine Ansteckung genügen.

Grosses Risiko

  • Eindringen ohne Präservativ (vaginal und vor allem anal), auch ohne Samenerguss (Dipping)
  • Gemeinsames udn gleichzeitiges Benutzen von Sexspielzeug (Dildos, Godes, Plugs usw.) oder Sexzubehör
  • Teilen von Injektionsmaterial, besonders Nadeln, aber auch Tupfer, Löffel usw. und von Stoff gleich welcher Art: Drogen, Steroide, Hormone, Silikon usw.
  • Tätowieren und Piercen mit nicht sterilisiertem Material

Nach einer Hochrisikosituation ist – möglichst bald, spätestens aber nach 48 Stunden – eine Notfallbehandlung (PEP) möglich, um das HIV-Ansteckungsrisiko zu verringern.

Geringes Risiko

  • Oralverkehr: ohne Sperma (Fellatio) und ohne Blut (Cunnilingus, Anulingus) im Mund
  • Eindringen mit Präservativ und genug Gleitmittel (um Verletzungen vor allem beim Analverkehr zu vermeiden)
  • Aneinanderreiben des Genital-/Analbereichs ohne Sperma oder Blut

Kein Risiko

  • Küssen, auch mit Zunge und Austausch von Speichel
  • Gegenseitiges Masturbieren ohne Kontakt mit Sperma oder Blut
  • Sich aneinander reiben (ohne Genital-/Analzonen), Massieren, Streicheln usw.
  • Verwendung von Sexzubehör, wenn es nicht geteilt oder wenn es mit Präservativ benutzt und/oder nach jeder Verwendung richtig desinfiziert wird

HIV wird einzig über Sperma und Blut übertragen. Speichel, Schweiss, Tränen, Urin oder Kot führen zu keiner HIV-Übertragung, solange sich kein Blut darin befindet. Somit besteht kein Ansteckungsrisiko beim gemeinsamen Gebrauch von Kleidern und Utensilien, Besteck, Geschirr oder der Toilette mit einem HIV-positiven Menschen.