Gesundheitszentrum für die Community

Checkpoint ist ein Gesundheitszentrum für die Community für schwule Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben, und für Transmenschen und ihre Angehörigen.

Eine schwierige Kommunikation

Neu diagnostizierte Schwule scheinen immer mehr (??) Mühe zu haben, in ihrem Umfeld über ihren HIV-Status zu sprechen, sei dies in der Familie, gegenüber Sexualpartnern, in Beziehungen oder bei der Arbeit. Das Bedürfnis, sich zu öffnen und sich auszutauschen, wird von der Angst vor Diskriminierung unterdrückt. Soll man sich einer möglichen Diskriminierung aussetzen und eventuell seine nächsten Bezugspersonen für immer verlieren? Bei neuinfizierten Personen kommt noch das Schamgefühl dazu, sich nach über 30 Jahren Stop-Aids- und Safer-Sex-Kampagnen, infiziert zu haben.

HIV-positive Migranten

Ein Drittel der neuen HIV-Infektionen unter schwulen Männern betrifft heute in der Schweiz Migranten aus allen Teilen der Welt. Diese Zahl hat sich seit 2004 fast verdoppelt. Viele Menschen mit Migrationshintergrund sehen sich aus kulturellen Gründen gezwungen, ihren Status innerhalb der Schwulenszene und ihrem Umfeld verschweigen.

Diskriminierung, HIV-positiv sein und Sexualität unter Männern

In der Schweiz sind heute ca. 15 % der schwulen und bisexuellen Männer – also etwa jeder Sechste –, HIV-positiv. Es ist also relativ wahrscheinlich, einen HIV-positiven Sexualpartner anzutreffen, und trotzdem ist der effektive oder angenommene HIV-Status an Orten der sexuellen Begegnung zu einem Kriterium der Diskriminierung von Sexualpartnern geworden.

Serosorting