Gesundheitszentrum für die Community

Checkpoint ist ein Gesundheitszentrum für die Community für schwule Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben, und für Transmenschen und ihre Angehörigen.

Impfungen

Gegen mehrere sexuell übertragbare Virusinfektionen sind Impfstoffe verfügbar. Die Kosten der Impfungen werden gemäss dem Schweizerischen Impfplan von der Grundversicherung übernommen.
Die Checkpoints empfehlen die Impfung gegen Hepatitis A und B und verabreichen sie auch. Im bestimmten Fällen wird auch eine HPV-Impfung empfohlen.

Hepatitis

Hepatitis B

Die Impfung gegen das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist insbesondere empfohlen für alle Personen, die mehrere Sexualpartner/innen haben (darunter auch die Sexarbeiter/-innen), für Personen, die sich mit einer STI angesteckt haben (auch HIV) und für Männer, die Sex mit Männern haben. In diesen Fällen werden die Kosten der Impfung von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen.

Seit 1997 gehört die Hepatitis-B-Impfung zu den Impfungen, die in den Schulen (Sekundarstufe oder Berufsbildungsschulen) durchgeführt werden (11–15 Jahre).

Es ist auch eine kombinierte Impfung gegen Hepatitis A und B erhältlich.

Hepatitis A

Die Impfung gegen das Hepatitis-A-Virus (HAV) ist insbesondere empfohlen für Männer, die Sex mit Männern haben, und für intravenös Drogenkonsumierende. In diesen Fällen werden die Kosten der Impfung von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen.

Es ist auch eine kombinierte Impfung gegen Hepatitis A und B erhältlich.

Wer nicht geimpft ist oder seinen Impfstatus nicht kennt oder mehr als 10/15 Jahre geimpft wurde, kann zur Überprüfung der Immunität ein serologischer Bilanztest durchgeführen lassen. Der Test, aufgrund einer Blutprobe, liefert Klarheit, so dass eine eventuelle Impflücke mit einer oder mehreren Auffrischimpfungen geschlossen werden kann.

Hepatitis C

Es existiert keine Impfung gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV).

Hepatitis

HPV – Humanes Papillomavirus

Die HPV-Impfung, beziehungsweise die Impfung gegen die Virusstämme 16 und 18, die 70 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verursachen, wird empfohlen für alle Personen unter 27 Jahren, die bei der Geburt dem weiblichen Geschlecht zugeordnet wurden. Die Kosten der Impfung werden (abzüglich der Franchise) von der Krankenkasse übernommen.

Es stehen zwei Impfstoffe zur Verfügung: Cervari© und Gardasil©. Letzterer schützt ausserdem vor den HPV-Typen 6 und 11, die Feigwarzen verursachen können. Am Sinnvollsten ist eine Impfung vor Beginn der sexuellen Aktivität und somit vor einer Infektion mit dem Virus.

In der Schweiz wird die Impfung für junge Männer und andere Personen, die bei der Geburt dem männlichen Geschlecht zugeordnet wurden, noch geprüft.

Studien zeigen, dass viele Enddarm- und Analkrebserkrankungen, insbesondere bei HIV-positiven Männern, in direktem Zusammenhang mit HPV-Infektionen stehen, die durch Analverkehr hervorgerufen wurden. Eine Impfung vor Beginn der sexuellen Aktivität könnte ein gutes Präventionsmittel gegen diese Krebserkrankungen sein.

Ausserdem schützt Gardasil© vor gewissen HPV-Stämmen, die Feigwarzen im Genital- oder Analbereich oder im After verursachen können.

In gewissen Fällen werden die Kosten dieser Impfung von der Krankenversicherung übernommen.

HPV