Gesundheitszentrum für die Community

Checkpoint ist ein Gesundheitszentrum für die Community für schwule Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben, und für Transmenschen und ihre Angehörigen.

Wie weiss ich, ob ich mich mit einer STI angesteckt habe?

Einige Personen, die sich mit einer STI angesteckt haben, haben nur wenige oder gar keine Symptome, andere haben sehr ausgeprägte Symptome.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Brennender Schmerz beim Wasserlösen
  • Ausfluss aus dem Penis oder dem After, abnormaler und ungewöhnlicher Ausfluss aus der Scheide
  • Juckreiz, Schmerzen, Hautveränderungen am After und am Scheideneingang (Rötungen, Pusteln, Knötchen, Blasen, Warzen, Geschwüre)
  • Entzündung der Lymphknoten in der Leiste
  • Schmerzen im Genitalbereich oder im Unterbauch, eventuell auch während des Geschlechtsverkehrs
  • Veränderungen wie wunde Stellen im Mund, im Hals oder am Darmausgang nach Oral- oder Analverkehr

Es können einzelne oder mehrere Symptome auf einmal auftreten, sie können punktuell und vorübergehend oder dauerhafter sein oder es können gar keine Symptome auftreten.

Wenn eines oder mehrere Symptome auftreten, bedeutet dies nicht unbedingt, dass eine STI vorhanden ist. Diese Symptome können auch durch andere, nicht sexuell übertragene Infektionen ausgelöst werden. Doch bei einem aktiven Sexualleben und insbesondere bei ungeschütztem Sex ist es besser, sich an eine Fachperson zu wenden, um darüber zu sprechen. Dies kann in einer Privatpraxis, bei einer Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit oder bei einem Checkpoint erfolgen.

Im Fall einer STI-Diagnose kann eine Behandlung verordnet werden.

Es wird empfohlen, im Rahmen des Möglichen auch die Partner aufzufordern, sich an eine Fachperson zu wenden, damit sie sich ebenfalls beraten und gegebenenfalls behandeln lassen können. Die Information kann durch die diagnostizierte Person selber erfolgen, oder die Personalien können dem Personal des Checkpoints angegeben werden, das dann Kontakt aufnimmt. Dies erfolgt unter Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht, auch in Bezug auf die Identität des Klienten. 

Während der Behandlung einer STI und bis zur vollständigen Ausheilung oder zumindest bis zum Ende der infektiösen Phase sollten die Safer-Sex-Regeln eingehalten werden.

Es ist wichtig, sich regelmässig testen zu lassen, auch wenn keine Symptome vorhanden sind.
Mindestens einmal jährlich bei mehr als einem Partner und mindestens zweimal jährlich bei mehr als 10 Partnern.

Je höher die Zahl der Sexualpartner, desto grösser das Risiko einer STI-Infektion.